wieviele polizistInnen sprechen farsi, türkisch oder arabisch? eben.

veröffentlicht am 6. Mai 2016
Meine Forderung nach mehr ZivilbeamtInnen mit interkulturellen Kompetenzen im öffentlichen Raum hat viele unterschiedliche Reaktionen ausgelöst. Worum geht es? Wir müssen Übersetzung, weiterlesen

von scheindebatten, scheinlösungen und scheinfirmen

veröffentlicht am 26. April 2016
Die Kaiser der Regierung sind nackt. Sie fahren den Karren gerade gegen die Wand, versuchen erst gar nicht zu bremsen und tun nicht einmal mehr so, als würden sie nach Lösungen weiterlesen

mindestsicherung – warum es einen ausgleichsfonds braucht

veröffentlicht am 16. März 2016
Wo bleibt die Solidarität? Warum wir bundesweite Mindeststandards bzw. einen Ausgleichsfonds brauchen Bei jeder Reformdiskussion geht es um die Bedingungen für die Wirtschaft, weiterlesen


Facebook Status

Birgit Hebein
Facebook IconMai 26, 2016 auf 8:58 am

Birgit Hebein hat ihr Profilbild aktualisiert.

Facebook Bild
Birgit Hebein

Renate Anna Schippler

Oktober 9, 2015 auf 7:10 am

2

Renate Sassmann

Oktober 9, 2015 auf 7:46 am

Renate Sassmann ...es wird schon!

Oktober 9, 2015 auf 7:46 am

Sabine Beck Top!

Oktober 9, 2015 auf 8:34 am

Marco Schreuder 💚

Oktober 9, 2015 auf 8:41 am

Birgit Meinhard-Schiebel aufrecht und mutig, so kenne ich dich und vertraue dir

Oktober 9, 2015 auf 8:43 am

5

Lina Schubert power frau power foto <3

Oktober 9, 2015 auf 9:13 am

1

Anne-Marie Duperron ♡♡♡

Oktober 9, 2015 auf 9:23 am

1

Heinz Schoibl vor der Wahl ist kurz sammeln und ausruhen angesagt - alles Gute

Oktober 9, 2015 auf 10:16 am

1

Hugo Gold fesch

Oktober 9, 2015 auf 10:22 am

Ilse Oberhofer da kann am sonntag nx mehr passieren .....

Oktober 9, 2015 auf 11:32 am

Armin Lauß eine tolle frau! :*

Oktober 9, 2015 auf 2:04 pm

1

Bine Böcher

Oktober 9, 2015 auf 7:21 pm

Sabina Schautzer Alles Gute und bis jetzt hast du alles richtig gemacht! Ich halte dir die Daumen!

Oktober 9, 2015 auf 10:28 pm

1

Ricki Merkl

Mai 26, 2016 auf 10:16 am

Wolf-Goetz Jurjans Leaderinnenshipbild mit leaderinnenshipblick : -)schaut guat aus.https://www.youtube.com/watch?v=GfMYf2aTpPE

Mai 26, 2016 auf 6:50 pm

Birgit Hebein
Facebook IconMai 25, 2016 auf 5:59 pm

"Wenn Inklusion klappt und stabile soziale Systeme Sicherheit schaffen...dann gibt es keine Möglichkeit für FPÖ und ÖVP subjektive Sicherheitsgefühle zu mißbrauchen."
Heutige Aktuelle Stunde zum Thema Sicherheit und Zusammenhalt, eingebracht von uns Grünen.

Facebook Bild
Grüne Wien/ Hebein, Ellensohn: „Gemeinsam Sache beim Thema Sicherheit machen.“

ots.at

Um eine emotional aufgeladene Debatte wieder auf eine sachlich konstruktive Ebene zu bringen und um neue Allianzen zu schmieden, machten die Grünen Wien am Mittwoch „Sicherheit“ zur aktuellen Stunde …

Andreas Strohmayer +1 genau so 👍🏼

Mai 26, 2016 auf 3:46 pm

Birgit Hebein
Facebook IconMai 25, 2016 auf 4:09 pm

Stilles Betteln ist ein vom Verfassungsgerichtshof ausdrücklich anerkanntes Grundrecht und genau das wollen Rot, Schwarz und Blau nun im größten Teil der Salzburger Altstadt verbieten”

Menschenrechtswidrig und einfach beschämend.

Kollegin Barbara Sieberth, Grüne Salzburg:
"Ein klares NEIN zum Bettelverbot und dessen heutige Ausweitung auf beinahe das gesamte Altstadtgebiet.
Ich sehe nicht, dass ein auf dem Boden sitzender still bettelnder Mensch meine "Benützung des öffentlichen Orts durch andere Personen erschwert". Wenn ich vorbei gehen kann, wenn meine Sicherheit nicht gefährdet ist, wenn viele andere Menschen den gleichen öffentlichen Raum gefahrlos nutzen.
Danke der Bürgerliste: Die Grünen in der Stadt Salzburg und NEOS - Das Neue Salzburg fürs politisch dagegen halten. Danke Caritas Salzburg, Phurdo Salzburg, Zentrum Roma-Sinti, Plattform Menschenrechte Salzburg und den vielen engagierten Menschen und Vereinen, für eure Arbeit mit den Menschen, für eure Expertise und eure Haltung FÜR Menschen und FÜR Menschenrechte."

Facebook Bild
Bettelverbot in der Stadt Salzburg massiv ausgeweitet

salzburg24.at

In der Stadt Salzburg wird das seit 2. Juni 2015 geltende sektorale Bettelverbot deutlich ausgeweitet. Am Mittwoch hat der Stadtsenat einen seit April vorliegenden Amtsbericht des zuständigen Vizebürgermeisters Harald Preuner (ÖVP) gegen die Stimmen der Bürgerliste/Grünen und NEOS beschlossen. In Kr...

Thomas Hrusovar Das können sie ja tun, aber dann müssen sie eben den Bedürftigen helfen!

Mai 25, 2016 auf 4:13 pm

1

Winfried Moser es ist abstrus, unverfroren und beschaemend, bettelei zu verbieten zu wollen. es gab historisch zeiten, da haben sich bettler ganz offiziell und gesellschaftlich anerkannt in gilden zusammen geschlossen. und warum denn auch nicht? wenn der (europaeische) sozialstaat voellig auslaesst, muss man sich eben selbst helfen.

Mai 25, 2016 auf 4:52 pm

Ricki Merkl Tja das kann man den reichen gästen und salzburgern halt nicht zumuten: das Elend zu sehen. Ich mag auch keine aggressiven Bettler, aber die anderen haben mich noch nie gestört. Im Gegenteil. Erinnert daran, wieviel Armut es noch immer in dem Land gibt

Mai 25, 2016 auf 5:11 pm

Herbert Fuxbauer Unser kapitalistisches System sorgt so gut für uns, da kann und darf es keine Armut geben. Bettler sind aber ein sichtbares Zeichen, dass Armut existiert. Und nur deshalb werden Verbote verordnet und mittels Gewaltmaßnahmen exekutiert.

Mai 26, 2016 auf 4:11 pm

1
Birgit Hebein
Facebook IconMai 25, 2016 auf 9:41 am

Wir Wiener Grünen machen heute im Wiener Landtag in der Aktuellen Stunde "Sicherheit" zum Thema. Ab ca. 10 Uhr.

Facebook Bild
Gemeinderat/Landtag Live in wien.at

wien.gv.at

Birgit Hebein
Facebook IconMai 24, 2016 auf 9:41 pm

Judith Schwentner: "endlich sagt auch ein Kanzler was zur Mindestsicherung:-) und seine Worte stimmen zuversichtlich!"

"Wir sind sehr gut beraten, ein stabiles Netz der sozialen Sicherheit aufzubauen. Eine Deckelung der Mindestsicherung kommt für uns nicht infrage. Ich will da keine Dogmen formulieren. Aber wenn man sich die Zahlen anschaut, um die es da geht, dann ist das keine Überdotierung. Da hängt keiner in der Hängematte drinnen."

Facebook Bild
Bundeskanzler Kern will rasche Arbeitserlaubnis für Asylwerber

mobil.derstandard.at

Der neue Bundeskanzler Christian Kern will die Integration von Flüchtlingen im Land beschleunigen: Diese sollen schon früher arbeiten dürfen. Der FPÖ tritt er entschlossen entgegen

Sibylle Exel-Rauth Ich bin das erste Mal seit langem wieder so etwas wie vorsichtig optimistisch 😀

Mai 24, 2016 auf 9:46 pm

17

Winfried Moser was er allerdings auch sagt - sehr geschickt gemeinsam damit verpackt - ist, dass bei erreichen der 'obergrenze' automatisch die asyl notstandsgesetze in kraft treten sollen. das war, glaube ich, bisher noch nicht klar.

Mai 24, 2016 auf 10:02 pm

2

Herbert Fuxbauer Alles schön und gut, aber wie passt dann BM Schellings Forderung nach "harten Pensionsreformen" dazu? Meine Skepsis lässt keinen Optimismus aufkommen.

Mai 26, 2016 auf 4:14 pm

Arnold Fletcher Layne Kann man sich den Kern für Berlin ausleihen ?

Mai 26, 2016 auf 6:02 pm

Brigitta Knotek Hoffentlich zu den gleichen Bedingungen wie die 'Einheimischen' und nicht wieder (wie 24h-Pflege) Aufweichung des AR!

Mai 27, 2016 auf 2:22 pm

Birgit Hebein
Mai 24, 2016 auf 7:51 pm

Birgit Hebein hat Harald Walsers Foto geteilt.

Je nach Landeswahlergebnis wird berichtet. Vorarlberg und Tirol haben ein anderes Cover als Restösterreich. Kronen Zeitung.

Facebook Bild
Harald Walser

Die Kronen Zeitung hat für Vorarlberg ein anderes Cover als für Restösterreich gemacht. Muss echt lachen drüber ;)
Update: Auch Tirol mit dem anderen Cover.

(via Twitter @GeroldRiedmann)

Günter Krammer Die FPÖ und die Kronenzeitung werden einsehen müssen, dass sie diese Wahl verloren haben.

Mai 24, 2016 auf 8:23 pm

3

Ricki Merkl Weder lesen noch kaufen

Mai 24, 2016 auf 9:27 pm

2

Edgar Fuhry Die Krone hat oft ihr Fähnlein nach dem Wind gedreht. Meistens wars aber ein rechter Blasius!

Mai 24, 2016 auf 9:37 pm

Kathrin Heis Echt Tirol auch? Hihihi, wie schön.

Mai 24, 2016 auf 9:43 pm

1

Georg van Nussdorf die Krone ist ja auch nur eine halbe Zeitung.

Mai 24, 2016 auf 10:20 pm

2

Erwin Schwarzmüller ZUversicht während der Vorbereitung versprühtet diese Plakat

Mai 25, 2016 auf 12:50 pm

Mathias Kautzky Gabs früher auch schon einmal: Da hat die Krone in NÖ contra Semmeringtunnel berichtet - und in der STMK pro...

Mai 25, 2016 auf 1:35 pm

Sheila E. Resetarits In dem Blattl steht sowieso nur Mist.

Mai 25, 2016 auf 3:50 pm

Birgit Hebein
Facebook IconMai 24, 2016 auf 2:30 pm

Wenn junge Menschen - egal warum - Unterstützung brauchen, um eine Chance am Arbeitsmarkt zu haben, dann lässt sie die Stadt Wien nicht im Stich. Weil jeder junge Erwachsene selbstständig leben will, ohne Mindestsicherung. Weil jeder Mensch eine Perspektive braucht. Weil wir in Wien zusammenhalten.

Darum hat #rotgrün2 zusammen mit den Neos heute das Projekt "Back to the Future" beschlossen. Zwei Parteien haben nicht zugestimmt: ÖVP und FPÖ.

Gemeinsame Presseaussendung mit Barbara Huemer, Gabi Mörk und Tanja Wehsely http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20160524_OTS0115/wr-gemeinderat-moerktanja-wehsely-spoehebeinhuemer-gruene-mit-back-to-the-future-gegen-jugendarbeitslosigkeit

Facebook Bild

Length: 00:53

Christian Volek

Mai 24, 2016 auf 2:57 pm

2

Otmar Knoll 👍

Mai 24, 2016 auf 6:16 pm

1

Bea Fischer Na ja, ich seh das so: Jugendliche ohne Ausbildung sollten angehalten werden, eine solche anzustreben, damit sie nicht lebenslang den Steuerzahlern auf der Tasche liegen. Oder gibt sie die Politik vorschnell auf?

Mai 24, 2016 auf 8:28 pm

Juergen Erhardt ja das wäre richtig - aber wozu sollen sie das machen - sie bekommen ja von der Gemeinde Wien genügend Unterstützung - über 800 euro für das Nichtstun.

Mai 24, 2016 auf 10:22 pm

Andreas Peham Also ich hab mich vor einigen Jahren bei der Stadt Wien als Bürokraft beworben (hab HAK-Matura) und bin nicht einmal zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen worden! Ich war immer für 1 Jahr in Evidenz. Ich wurde also nicht unterstützt.

Mai 25, 2016 auf 5:46 pm

1

Leila Wabnegger Was soll das? 10 Millionen bekommt irgendein hoher Firmenchef als Abfertigung. Das ist doch nichts im Verhältnis zu den Steuereinnahmen.

Mai 26, 2016 auf 3:37 pm

Stefan Schmidt Liebe Frau Hebein, sind diese 10 Millionen einmalig? Um wie viele Personen geht es die Unterstützung brauchen? Und wohin fließt das Geld? liebe Grüße

Mai 26, 2016 auf 5:38 pm

Birgit Hebein
Mai 24, 2016 auf 1:08 pm

Birgit Hebein hat David Ellensohns Beitrag geteilt.

Nicht Kürzungen von Sozialleistungen, sondern konkrete Maßnahmen und Perspektiven für junge Menschen ohne Mindestsicherung zu leben.

Back to the Future - Wiener Jugendunterstützung - heute im Gemeinderat beschossen. Freu mich sehr.

Facebook Bild
David

Ich bin echt stolz auf Wien:
498.168 für Zusammenhalt und VdB,
288.608 für die Dauerverlierer efpeö.

Und wir arbeiten gleich weiter.
Aktuell läuft die Sitzung des Wiener Gemeinderats.

Rot und Grün stellen in Wien ein neues Projekt auf die Beine:
"Back to the future - Wiener Jugendunterstützung schafft Chancen für junge Menschen".

Vier starke Frauen argumentieren für Grün und Rot: Birgit Hebein, Barbara Huemer bzw Gabi Mörk und Tanja Wehsely.
Herr Juraczka, Herr Hobek und Herr Seidl lehnen für blauschwarz die Unterstützung für Jugendliche ab.

10 Millionen Euro für 18-24jährige, um deren Chancen für die Zukunft zu verbessern.
5 Mio davon kommen über Mittel des ESF, Europäischer Sozialfonds, 2 1/2 vom AMS und 2 1/2 von der Gemeinde Wien.

Hier mehr Infos zum Projekt:

https://wien.gruene.at/soziales/back-to-the-future-wiener-jugendunterstuetzung-schafft-konkrete-chancen-fuer-junge-menschen

https://www.wien.gv.at/rk/msg/2016/05/05003.html

https://www.waff.at/html/dynimage.aspx?id=394_181429_Pr_sentation_Back_to_the_Future_Besch_ftigung.pdf&quality=

Pia Amira Power gute kraft voraus! (y)

Mai 24, 2016 auf 1:09 pm

1

Jeanette Mayrhofer-Berger Jugendunterstützung ist super,

Mai 24, 2016 auf 1:34 pm

1
David Ellensohn
Facebook IconMai 24, 2016 auf 12:26 pm

Ich bin echt stolz auf Wien:
498.168 für Zusammenhalt und VdB,
288.608 für die Dauerverlierer efpeö.

Und wir arbeiten gleich weiter.
Aktuell läuft die Sitzung des Wiener Gemeinderats.

Rot und Grün stellen in Wien ein neues Projekt auf die Beine:
"Back to the future - Wiener Jugendunterstützung schafft Chancen für junge Menschen".

Vier starke Frauen argumentieren für Grün und Rot: Birgit Hebein, Barbara Huemer bzw Gabi Mörk und Tanja Wehsely.
Herr Juraczka, Herr Hobek und Herr Seidl lehnen für blauschwarz die Unterstützung für Jugendliche ab.

10 Millionen Euro für 18-24jährige, um deren Chancen für die Zukunft zu verbessern.
5 Mio davon kommen über Mittel des ESF, Europäischer Sozialfonds, 2 1/2 vom AMS und 2 1/2 von der Gemeinde Wien.

Hier mehr Infos zum Projekt:

https://wien.gruene.at/soziales/back-to-the-future-wiener-jugendunterstuetzung-schafft-konkrete-chancen-fuer-junge-menschen

https://www.wien.gv.at/rk/msg/2016/05/05003.html

https://www.waff.at/html/dynimage.aspx?id=394_181429_Pr_sentation_Back_to_the_Future_Besch_ftigung.pdf&quality=

Facebook Bild
Wehsely/Hebein: "Back to the Future - Wiener Jugendunterstützung schafft konkrete Chancen für...

http://www.wien.gv.at

"Kürzungen von Sozialleistungen lösen keine Probleme, sondern schaffen neue. Die Stadt Wien setzt auf konkrete Maßnahmen, um den betroffenen Menschen tatsächlich eine Perspektive zu geben und sie bei der Integration in den Arbeitsmarkt zu unterstützen", stellt die Sozialstadträtin Sonja Wehsely ange...

Markus Grass Die Beispiele Burgenland und auch die Steiermark zeigen m.E.: Wenn die Linke, in diesen Fällen die SPÖ, rechte (Regierungs-)Politik macht, dann öffnet sie damit der FPÖ Tür und Tor. Der Umkehrschluss funktioniert m.E. auch.

Mai 24, 2016 auf 12:56 pm

Armin Weber noch viel zuwenig, aber ein anfang... das geld mein ich

Mai 24, 2016 auf 1:01 pm

Ornette Jan Novotny efpeö.? Meinst du das Bahnforum, EBFÖ oder doch die FPÖ?

Mai 24, 2016 auf 8:16 pm

Birgit Hebein
Facebook IconMai 23, 2016 auf 4:47 pm

Jetzt ist es offiziell!! Alexander Van der Bellen ist der neue Bundespräsident!! 31.000 Stimmen mehr.
Das ist ein gemeinsamer Erfolg!!! Danke!
Feiern.
Einfach nur glücklich!

Facebook Bild

Jeanette Mayrhofer-Berger wo,wenn gemeinsam?

Mai 23, 2016 auf 4:48 pm

Brigitte Parnigoni wo wird gefeiert???

Mai 23, 2016 auf 4:50 pm

Ricki Merkl

Mai 23, 2016 auf 4:51 pm

2

Renate Sassmann Heldenplatz, 18h

Mai 23, 2016 auf 4:53 pm

7

Herbert Fuxbauer Liebe Freundin...fraktionsübergreifend, miteinander und nicht gegeneinander...es hat sich ausgezahlt! Ich freue mich!

Mai 23, 2016 auf 5:07 pm

3

Renate Anna Schippler .
HURRA
und wenn die SPÖ jetzt nicht aufwacht !!
und
Danke liebe Wienerinnen und Wiener !!

Mai 23, 2016 auf 5:26 pm

2

Birgit Hebein Jeanette Mayrhofer-Berger Brigitte Parnigoni Renate Sassmann: FEIERN: ich denke, alle feiern jetzt überall. ab 18 Uhr im Musequmsquartier. ab 18 Uhr am Heldenplatz. Um 19.30 Uhr gemeinsames Singen am Heldenplatz https://www.facebook.com/events/1935969166629396/?acontext=%7B%22ref%22%3A74%2C%22action_history%22%3A%22%5B%7B%5C%22surface%5C%22%3A%5C%22permalink%5C%22%2C%5C%22mechanism%5C%22%3A%5C%22surface%5C%22%2C%5C%22extra_data%5C%22%3A%5B%5D%7D%5D%22%7D

Mai 23, 2016 auf 5:31 pm

2

Gerhard Peischl Bundespräsidentenwahlen-2016-Grafik mit Nichtwählern!
1. Platz: Van der Bellen 35,323 %
2. Platz: Hofer 34,837 %
3. Platz: Nichtwähler 27,252 %

PDF zur genauen Betrachtung: http://www.gerpei.at/WahreWahlZahlenBPW2016_Stichwahl.pdf

Quelle: http://wahl16.bmi.gv.at/

Mai 23, 2016 auf 6:15 pm

Gerlinde Exner-Gibba Japadapduuuuuuu!!!!!!

Mai 23, 2016 auf 6:51 pm

2

Gerhard Peischl Nein, es sind nicht »50 % der Österreicher«, sondern 26 %.

1. Platz: Nichtwahlberechtigte in Österreich: 26,49 %
2. Platz: Van der Bellen: 25,966 %
3. Platz: Hofer: 25,608 %
4. Platz: Nichtwähler: 20,033 %
5. Platz: Ungültig: 1,903 %

PDF zur genauen Betrachtung:
http://www.gerpei.at/WahreWahlZahlenBPW2016_Stichwahl_26Prozent.pdf

Quelle: http://wahl16.bmi.gv.at

Mai 23, 2016 auf 7:06 pm

3

Nadia Nava Glückwunsch aus Deutschland. 😊

Mai 23, 2016 auf 9:10 pm

3

Peter Thomas Suschny

Mai 23, 2016 auf 10:48 pm

1
Birgit Hebein
Facebook IconMai 23, 2016 auf 3:03 pm

Wir schauen im Grünen Klub Julia. Sonder ZIB 15.10 Uhr.

Anm.: wurde verschoben. frühestens 15.30 Uhr.
mah 15.37 Uhr was ist los ORF?

so 15.49 Sonder ZIB a Witz. Und jetzt Weiß-Blaue Geschichten??

Facebook Bild

Stephan Schweigl Gibt's schon was neues? 😊

Mai 23, 2016 auf 3:07 pm

Wolfgang Erasmus Schöpp ...und jetzt noch die WeißBLAUEN Gschichten? serious??

Mai 23, 2016 auf 3:13 pm

Mathias Tausig Leider nicht Wirklich

Mai 23, 2016 auf 3:14 pm

1

Florian Warnecke Ich hab den Meister Eder nicht mehr gesehen, seit ihn der Pumuckl verlassen hat.

Mai 23, 2016 auf 3:18 pm

3

Ricki Merkl Der orf muss meine beruhigungstabletten zahlen!

Mai 23, 2016 auf 3:33 pm

Peter Thomas Suschny Der ORF zählt ja nicht aus...

Mai 23, 2016 auf 3:37 pm

Birgit Hebein
Facebook IconMai 23, 2016 auf 11:59 am

spannende Grafik.

Facebook Bild
The divided republic – How Austria voted in the 2016 presidential run-off (preliminary results,...

austromorph.space

Voters count more than square meters: preliminary results of the 2016 Austrian presidential runoff

Edgar Fuhry Dass sich an dieser politischen Richtungsentscheidung 40% der Österreicher nicht beteiligen, ist ein Armutszeugnis!!😁

Mai 23, 2016 auf 12:06 pm

Arnold Fletcher Layne Dziedzic Ewa über Wien braut sich ein grüner Tornado zusammen, der alles Blaue wegfegt. Wär das nicht schön, wenns so passieren würde ?

Mai 23, 2016 auf 12:43 pm

3

Harald Probst Wie hieß es früher so schön, Stadt Luft macht frei.

Mai 23, 2016 auf 4:40 pm

1

Gerhard Peischl Du wolltest auch so eine Grafik. Jetzt ist sie fertig geworden:
https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10153720576288613&set=t.753183612&type=3&theater

Mai 25, 2016 auf 7:38 pm

Birgit Hebein
Mai 22, 2016 auf 5:12 pm

Ich sags euch, Favoriten rettet die Wahl;)

Marion Dworzack ??

Mai 22, 2016 auf 5:13 pm

Renate Sassmann Na hoffentlich! !!!

Mai 22, 2016 auf 5:14 pm

Stephan Schweigl Ich wünsche es uns, die Chance lebt definitiv noch 😊

Mai 22, 2016 auf 5:14 pm

1

Martin Amanshauser es wird aber ein favoritensterben

Mai 22, 2016 auf 5:17 pm

Taylan Cay wienX!

Mai 22, 2016 auf 5:17 pm

1

Ricki Merkl Neubau auch

Mai 22, 2016 auf 5:18 pm

3

Sus Fischer Österreich besteht nicht nur aus Wien.
NÖ ist noch da ... :(

Mai 22, 2016 auf 5:18 pm

1

Johann Tausch so lieb

Mai 22, 2016 auf 5:18 pm

Barbara Sieberth Bestimmt <3

Mai 22, 2016 auf 5:19 pm

1

Christian Knappik wo sind meine Blutdrucktabletten

Mai 22, 2016 auf 5:20 pm

3

Maria Langmaier Die Hoffnung stirbt zuletzt!

Mai 22, 2016 auf 5:21 pm

2

Moni Österreicher meine Stimme in Favoriten hat vdb!

Mai 22, 2016 auf 5:26 pm

6

Mathias Tausig Bist du dort?
Margareten scheint ganz knapp im Plan.

Mai 22, 2016 auf 5:32 pm

1

Tobias Krüse WIEN!!!!!! 💚💚💚💚💚

Mai 22, 2016 auf 5:37 pm

2

Brigitte Bakic 20. Bezirk 'mein blauer Sprengel' und VdB ist deutlich vorn - große Freude

Mai 22, 2016 auf 5:53 pm

7

Basia Kultschal Murg war vdB dort? dort hinzufahren müsste dann aber seine erste Amtshandlung sein. Meine Auffassung meiner Stimmabgabe.

Mai 22, 2016 auf 6:59 pm

1

Heinz Flickschuh Wie recht du hättest - tolles vorläufiges Ergebnis im 10.!!!

Mai 22, 2016 auf 7:21 pm

1

Thomas Fatzinek Mir san jo net deppat! De auswertign Faschos, de amoi im Jahr kumman, aufm Viktor Adler Markt des Maul aufreissen mit eanara Ottiband- De braucht do neamt.

Mai 23, 2016 auf 2:48 am

4

Emilie Wegscheider Das woi ma stoak hoffen, oida!

Mai 23, 2016 auf 12:42 pm

2

Sheila E. Resetarits Nicht nur die Wahl, EUROPA!

Mai 25, 2016 auf 3:52 pm

Birgit Hebein
Mai 22, 2016 auf 2:56 pm

Lassen wir uns von Berechnungen nicht deppert machen. Wir waren gerade wählen. In Wien sind die Wahllokale bis 17 Uhr offen, also auf zur Wahl. Danke.

Herbert Fuxbauer die Hochrechnungen basieren auf den bereits geschlossenen wahllokalen vom Land. Wien und Wahlkarten fehen alle. es wird knapp aber ich bin optimistisch.

Mai 22, 2016 auf 3:10 pm

6

Sus Fischer Gibts schon Interimhochrechnungen?

Mai 22, 2016 auf 3:16 pm

El Rami Ich kann zumindest aus der migrantInnen-community berichten, dass diese meist erst um die Zeit wählen gehen.

Mai 22, 2016 auf 3:18 pm

Stephan Schweigl Kannst du es bitte richtig formulieren !!!
F Wähler bitte zu Hause bleiben 😂😂😂😜✌

Mai 22, 2016 auf 3:26 pm

Natalie Amanda Ananda Assmann Mh

Mai 22, 2016 auf 4:09 pm

Birgit Hebein
Facebook IconMai 22, 2016 auf 11:01 am

Zur Ablenkung. Weil die Nervosität schon etwas steigt.

Es ist im Grunde nicht schwer: Auf soziale Probleme braucht es soziale Antworten: obdachlose und psychisch kranke Menschen brauchen soziale Unterstützung; junge Menschen alternative Jobs, bevor sie in die Kleinkriminalität abrutschen und die Polizei ist für die Sicherheit zuständig. Es gibt mM eine Lücke zwischen allen Beteiligten: gut ausgebildete VermittlerInnen mit kultureller und sprachlicher Kompetenz. Ich hoffe, die Polizei sperrt sich nicht dagegen, bevor Bürgerwehren aus den Boden stampfen. Ganz kann ich die Aussagen des Polizeipräsidenten nicht nachvollziehen.

Genug abgelenkt. Wahltag ist.

Pürstl: Mehr Polizei bei Hot-Spots - wien.ORF.at

wien.orf.at

Polizeipräsident Gerhard Pürstl hat verstärkte Polizeipräsenz an Hot-Spots angekündigt. Zusätzliche Mittel für Überwachungen rund um die Uhr wurden vom Innenministerium frei gegeben, so Pürstl in „Wien heute“.

Pia Amira Power AUF ick hör dir trappsen....

Mai 22, 2016 auf 11:07 am

2

Sabine Beck Sollte sich die Polizei gegen den Vorschlag wehren, ausgebildete Vermittler ein zu setzen, wäre das nicht nur dumm, sondern vor allem auch schädlich. Und zwar nicht nur für die Bevölkerung, sondern auch für das weitere Ansehen der Polizei,

Mai 22, 2016 auf 11:28 am

1

Gloria Reuben Der Polizei ist nur wichtig, Drogendealer zu jagen. Der ist nicht wichtig, Frauen den öffentlichen Raum zu erhalten, der ist nicht wichtig, Sozialarbeit zu leisten, der ist nicht wichtig, Streit zu schlichten und Mediation zu betreiben - das ist ein Fehler in der Ausbildung, der schon vor 20 Jahren gelegt wurde. Und er sich auch nicht so leicht ändern lassen wird!

Mai 22, 2016 auf 11:33 am

Fritz Schiller liebe birgit: alles wird gut!

Mai 22, 2016 auf 12:51 pm

3
Birgit Hebein
Facebook IconMai 22, 2016 auf 7:29 am

Guten Morgen. Wahltag ist.
Wählen gehen. Van der Bellen.
Guter Morgen.

Facebook Bild

Ernst Tradinik Wo ist denn das? Sehr schön!

Mai 22, 2016 auf 7:33 am

1

Christian Ivicic Warum van der Bellen.

Mai 22, 2016 auf 7:34 am

Michi Reichelt Guten Morgen aus Mariahilf

Mai 22, 2016 auf 7:42 am

4

Mario Czerny Sorry, aber dir muß ich das leider auch noch reindrücken: https://akinmagazin.wordpress.com/2016/05/21/ab-montag-wieder-vernunftig/

Mai 22, 2016 auf 8:29 am

Sabine Beck Guten Morgen, liebe Birgit!

Mai 22, 2016 auf 8:57 am

7

Johann Nepomuk Hummel schon passiert.

Mai 22, 2016 auf 10:21 am

1

Nicola Werdenigg Guten Morgen Welt! Risikobewusste Berg- & Schneemenschen wählen Van der Bellen.

Mai 22, 2016 auf 10:25 am

7

Ricki Merkl Hoffe ich auch. Tag schön heute - Wahlerfolg schön heute

Mai 22, 2016 auf 10:43 am

2

Herbert Fuxbauer Mir geht es um Werte. Werte die ein BP glaubhaft und sichtbar vertritt und das müssen die Werte sein die mir wichtig sind. Heute wird mir diese Wahl besonders leicht fallen.

Mai 22, 2016 auf 11:02 am

3
Birgit Hebein
Mai 21, 2016 auf 5:08 pm

es gibt Menschen, die einen einfach sehr nahe stehen und wo man die Frage, wen wählst du eigentlich morgen, aufschiebt, weil man sich etwas vor der Antwort fürchtet. Aber es muss sein und...
trallalala - ist vielen sehr bewußt, dass sie damit Strache mitwählen "wül kana".

vielleicht wollt ihr auch noch die eine oder andere anrufen.

#vanderbellen_wählen.

Heimo Eberhard Das kenne ich, besonders in Kaernten gehts mir auch so :-(

Mai 21, 2016 auf 5:12 pm

1

Esther Esy Follmer lustig hab ich grad getan, erfolgreich!

Mai 21, 2016 auf 5:12 pm

3

Sus Fischer Irgendwo gibt es ein "Halt" für mich.
Ich frage nicht einmal meinen Partner, wen er wählen wird.
Darüber reden, was alles schief läuft in Ö - das schon. Mache ich ständig.
Aber zu fragen "Wen wählst du?" käme mir nie in den Sinn.

Mai 21, 2016 auf 5:21 pm

Thomas Maschl familie maschl wählt vdb.

Mai 21, 2016 auf 5:24 pm

2

Birgit Hebein Sus Fischer: nicht alle waren beim ersten Wahlgang wählen...

Mai 21, 2016 auf 5:34 pm

Hubert Paul Kuchar Gott sei Dank hat die Bettlerei von den Grünen morgen eine Ende. Echt Gruselig.

Mai 21, 2016 auf 5:48 pm

1

Hubert Paul Kuchar Deshalb wird auch der Hofer gewinnen, weil bitte wer will sich schon vorschreiben lassen wem er wählen soll. Das funktioniert überhaupt nicht. Allein heute in der Innenstadt in Salzburg, viele Grüne mit Sticker unterwegs. Die grünen Leute nerven jeden, gehen sogar in die Lokale und werden dann doch nur mehr grantig angeschaut. Echt, es ist peinlich und total kontraproduktiv. Die Gäste wollen nur ihre Ruhe haben, aber die Grünen verstehen das einfach nicht. Deshalb Hooooofer, weil fürn Hofer laufen keine Bettler, die wählen aus Überzeugung.. Danke.

Mai 21, 2016 auf 6:08 pm

2

Mathias Tausig Herr Kuchar, wollen Sie uns gerade vorschreiben, wen wir wählen müssen?

Mai 21, 2016 auf 7:19 pm

3

Birgit Hebein Hubert Paul Kuchar: es freut mich von Ihnen zu hören, dass auch viele Menschen in Salzburg unterwegs sind um ins Gespräch zu kommen, um für Alexander Van der Bellen zu werben. Sie wollen nicht. Sie müssen nicht. Sie werben auf Ihrer fb Seite für Hofer. Ihre Sache. Was regen Sie sich hier über meine Anregung auf, noch Menschen anzurufen oder wenn Sie Menschen sehen, die nicht für Ihren Kandidaten werben? Nicht notwendig.

Mai 21, 2016 auf 7:33 pm

7

Martina Sinowatz Genau! Mir geht es ebenso! Deshalb belle ich jetzt ganz offen lauter!

Mai 21, 2016 auf 8:06 pm

1

Lothar Wenzl Hab viele angerufen, mit vielen gesprochen... Kaum einer wollte wirklich Hofer wählen... Von denen, die doch Hofer zu wählen vor hatten, konnte ich, glaube ich, gestern 2 noch umstimmen. Ab nun stelle ich mir vor, wie es sein wird, wenn vdB morgen gewinnt!

Mai 22, 2016 auf 1:24 am

2
Birgit Hebein
Mai 20, 2016 auf 11:00 pm

Birgit Hebein hat Alexander Van der Bellens Beitrag geteilt.

Facebook Bild
Alexander Van der Bellen

Beim Wahlfinale gab’s sprichwörtlich Rückenwind für Sonntag! Es steht Spitz auf Knopf und es kommt auf jede Stimme an – das hat Alexander Van der Bellen heute noch einmal betont.

Wir alle gemeinsam. Am Sonntag: #VanderBellen_wählen

Ricki Merkl Ich hoffe es

Mai 20, 2016 auf 11:32 pm

Birgit Hebein
Facebook IconMai 20, 2016 auf 6:47 pm

Birgit Hebein hat 2 neue Fotos hinzugefügt.

Baranka Park Gedenkfeier. Erinnern. mit Harri Stojka, Wiener Jüdischer Chor, Musikschule Favoriten uvm. Moderation: Marion Dworzack, fein.

Facebook Bild
Fotos von Birgit Hebeins Beitrag
Birgit Hebein
Facebook IconMai 20, 2016 auf 5:09 pm

Favoriten. Spannende Gespräche.

u.a. ein Mann: ich bin auch blau, werd aber wieder nüchtern, die sind immer blau, nicht gut. (Favoritnerisch)

Ein älteres Paar kam nach dem Gespräch wieder zurück um zu fragen, wann genau Sonntag ist, sie wollen die Wahl nicht versäumen.

Viel FPÖ Wahlkämpfer unterwegs. Schon auch angespannte Simmung. Abschluß FPÖ.

#vanderbellen_wählen.

Facebook Bild

Sibylle Exel-Rauth Deinen Einsatz bewundere ich
👯👯👯

Mai 20, 2016 auf 5:22 pm

10

Brigitte Fuchs Aber Hallo, das ist ja mein Grätzel! Bin vor den Burschis und ihrer musikalischen Begleitung geflüchtet!

Mai 20, 2016 auf 5:37 pm

3

Georg Egger Noch zweimal schlafen :-)

Mai 20, 2016 auf 6:59 pm

Katharina Gangl Wir sollten da viel öfter hin💚

Mai 20, 2016 auf 7:51 pm

1

Sus Fischer Gespräch mit einem sehr alten Mann: "Ich war immer ein Sozi, IMMER, meine Frau auch. Wenn mir wer früher gesagt hätte, ich wähle einen Grünen, hätt ich ihn nach Steinhof einliefern lassen"
<3
(Nicht Favoriten)

Mai 20, 2016 auf 11:02 pm

6

Anna-Sophie von Gayl Dank für Deinen Einsatz.

Mai 20, 2016 auf 11:38 pm

1

Doris Ladstätter Vielen Dank für Eure Arbeit!!!!

Mai 21, 2016 auf 6:58 pm

Birgit Hebein
Facebook IconMai 20, 2016 auf 3:15 pm

Walter Winterberg, Überlebender des Konzentrationslagers Buchenwald bei der gestrigen Kundgebung der Offensive gegen Rechts sinngemäß:

"Wir müssen uns "denen" entgegenstellen, es geht um die Demokratie."

Danke.

Bitte geht wählen.

#vanderbellen_wählen.

Facebook Bild
Birgit Hebein
Mai 20, 2016 auf 8:25 am

Birgit Hebein hat Global Citizens Beitrag geteilt.

ja.

Facebook Bild
Global Citizen

"Das Recht auf Überleben wiegt stärker als das Recht auf Eigentum." Sehr richtig!

Bea Fischer Hoffentlich hat er dabei Sinn für Qualität gezeigt!

Mai 20, 2016 auf 8:28 am

Markus A. Gaßner 🙌

Mai 20, 2016 auf 8:51 am

Helmut Hofer

Mai 20, 2016 auf 10:08 am

Anni Ranoewisastro Das sagt doch sogar die katholische Kirche, "Mundraub" ist erlaubt.

Mai 20, 2016 auf 10:18 am

1

Vik Roth nun ja, so etwas wie "Mundraub" gibt es in Österreich auch. Gilt aber nicht beim Diebstahl von Lachs, Wildschweinbraten, etc. und gilt nur bei kleinen Portionen...

Mai 20, 2016 auf 2:40 pm

Stefan Schartlmüller klingt net, aber leider gibts keine einzige Quellenangabe im dem Artikel..

Mai 20, 2016 auf 9:28 pm

Monika Schleidt und "Traumata" ist die Mehrzahl von Trauma, also ein Traumata gibts nicht

Mai 22, 2016 auf 2:48 pm

Birgit Hebein
Mai 20, 2016 auf 8:06 am

Birgit Hebein hat Armin Wolfs Foto geteilt.

Hofer sagt offensichtlich die Unwahrheit.
Es ist niemand zu Tode gekommen, es gab auch keinen Terrorakt, keine Handgranten und keine Maschinenpistolen.

Und so jemand soll Österreich vertreten? Nein.

Facebook Bild
Armin Wolf

WAS HAT NORBERT HOFER AM TEMPELBERG ERLEBT

Es ist wahrscheinlich der spannungsgeladenste Moment des letzten TV-Duells, als Ingrid Thurnher dem FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer einen Ausschnitt aus dem ORF-Report vorspielt, in dem er von seiner Israelreise im Juli 2014 berichtet:

„Ich war auch in Israel, Yad Vashem, und war dort mitten in einem Terrorangriff. Neben mir wurde eine Frau erschossen.“

Ein dramatisches Erlebnis, von dem Hofer zuletzt immer wieder erzählt hat, etwa am 12. März in der PRESSE:

„Ich habe in Israel erlebt, wie es wirklich ist. Als ich auf dem Tempelberg war, ist zehn Meter neben mir eine Frau erschossen worden, weil sie versucht hat, mit Handgranaten und Maschinenpistolen betende Menschen zu töten.“

Und wortgleich in einem Fragebogen für die evangelische Website eawien.at: „Als ich auf dem Tempelberg war, ist zehn Meter neben mir eine Frau erschossen worden, weil sie versucht hat, mit Handgranaten und Maschinenpistolen betende Menschen zu töten.“

Und schließlich am Mittwoch in der ZiB2: „Ich habe Israel am Höhepunkt der Kämpfe besucht. […] Und ich habe dort auch Fürchterliches erlebt. Ich bin mitten in einen Terrorakt hineingekommen. Neben mir wurde eine Frau erschossen.“

Es gibt über einen derartigen Terrorakt während Hofers Aufenthalt keinen einzigen israelischen oder internationalen Medienbericht. Ich wollte Norbert Hofer deshalb schon am Mittwoch danach befragen, aber wir hatten dazu noch kein Statement aus Israel. Erst Donnerstag Nachmittag konnte ORF-Korrespondent Ben Segenreich den Sprecher der israelischen Polizei Micky Rosenfeld interviewen, der zu Hofers Schilderungen wörtlich in die Kamera sagt:

„Ende Juli 2014 gab es keinerlei Zwischenfall oder Angriff auf dem Tempelberg, definitiv nicht mit Granaten, definitiv nicht mit irgendwelchen Waffen. Es wurde keine Frau in Jerusalem Ende Juli 2014 getötet, soweit wir das wissen, kein Terrorangriff in der Altstadt, wir können das nicht bestätigen.“

(Im Original: “At the End of July 2014 there was no incident or attack whatsoever at the Temple Mount, definitely not using grenades, definitely not using weapons whatsoever. […] There was no woman, as far as we know, that was killed in Jerusalem at the End of July 2014, no terrorist attack here in the old city […], we have no confirmation of that.” )

Dieses Statement hat Ingrid Thurnher Hofer im TV-Duell vorgespielt und gefragt: „Kann es sein, dass sie da irgendwas verwechseln?“

Hofer wirkt betroffen und empört: „Da hört sich bei mir das Verständnis auf. Wenn mir versucht wird jetzt vorzuwerfen, ich hätte die Unwahrheit gesagt, dann werde ich mich auch wirklich wehren.“

Und er schildert die Szene nochmal: Eine Frau habe versucht, durch „einen Zaun, ein Tor“ am Tempelberg zu kommen: „Ich stand auf der einen Seite, sie stand auf der anderen Seite und sie wollte dort hinein. Und sie hatte mit Handgranaten und Maschinenpistolen und wurde dort erschossen“. Er habe auch Fotos davon mit.

Das passt nun gar nicht zu dem, was Polizeisprecher Rosenfeld kurz vorher im Interview gesagt hatte: Keine tote Frau, kein Terrorakt, keine Granaten, keine Waffen.

Aber was stimmt nun?

Tatsächlich hat Hofers Pressesprecher im ORF-Zentrum drei Fotos mit, die er noch während der TV-Debatte Journalisten zeigt – man sieht darauf eine Absperrung und einen offensichtlichen Polizeieinsatz. Überlassen will die FPÖ dem ORF die Fotos nicht, aber die ZIB24 filmt sie ab (Video unten). FPÖ-Chef Strache wettert in einer Presseaussendung von einem "unfassbaren ORF-Skandal" und einer "perfiden und widerlichen Wahlmanipulation".

Noch während des TV-Duells posten Zuseher auf Twitter Links zu Berichten aus israelischen Medien vom Juli 2014, u.a. aus der JERUSALEM POST mit dem Titel: „Police shoot woman at Western Wall who fails to heed warnings to stop” also: “Polizei schießt an der Klagemauer auf eine Frau, die Warnungen anzuhalten, nicht befolgt“. Das scheint Hofer zu bestätigen. Die Klagemauer liegt am Fuße des Tempelbergs.

Laut JP-Bericht, hat eine in Decken gehüllte Frau beim Sicherheits-Check zur Klagemauer nicht auf Stopp-Rufe der Polizei reagiert. Daraufhin wurde ein Warnschuss abgegeben, weil die Frau aber weiterging, schoss ihr ein Polizist ins Bein. Sie wurde „leicht verletzt“ ins Spital gebracht.

HAARETZ ergänzt noch, dass die Frau einer extremen jüdischen Sekte angehörte, und deshalb dick in Decken gehüllt war. Und die TIMES OF ISRAEL hat auch ein kurzes Handy-Video von dem Einsatz, auf dem man aber außer Polizisten vor der Klagemauer nicht viel erkennt (die Links dazu unten).

Ganz offensichtlich hat auch Hofers Reisegruppe diesen Polizeieinsatz fotografiert.

Bei unserem ZiB2-Interview am Mittwoch hat Norbert Hofer dieses Erlebnis von sich aus noch einmal angesprochen: „Ich bin mitten in einen Terrorakt hineingekommen. Neben mir wurde eine Frau erschossen.“ Ich bin nicht weiter darauf eingegangen – sondern habe ihn zu seinem Besuch in der Knesset befrag. Das wurde schnell recht kontroversiell und letztlich sagte Hofer:

„Alles, was Sie jetzt versuchen, zu sagen: ‚Sie waren gar nicht dort‘ [in der Knesset, Anm.]. Das ist schon etwas schräg und eigenartig. Denn ich war dort. […] Vielleicht sagen Sie dann noch: Beim Terrorakt ist niemand zu Tode gekommen.“

Stimmt. Es ist niemand zu Tode gekommen, es gab auch keinen Terrorakt, keine Handgranten und keine Maschinenpistolen. Das Statement der israelischen Polizei dem ORF gegenüber ist – soweit sich das bisher recherchieren lässt – faktisch korrekt.

Was an Norbert Hofers Aussage offensichtlich stimmt: Er wurde am Fuße des Tempelbergs Augenzeuge eines Polizeieinsatzes, bei dem auf eine verdächtige Frau geschossen wurde. Wirklich nichts, was man jemandem wünscht.

Aus der unbewaffneten, letztlich leichtverletzten Frau wurde allerdings in Interviews eineinhalb Jahre später eine Terroristin, die zehn Meter neben Norbert Hofer erschossen wurde, als sie mit Handgranaten und Maschinenpistolen auf betende Menschen losgehen wollte.

Ein ORF-Skandal ist das nicht.

_______________________

Nachtrag, 20.5., 17h00: Ich versuche normalerweise alle Kommentare auf meiner FB-Seite zu lesen. Unter diesem Posting finden sich allerdings zur Zeit (inkl. Replies) ca. 5-7.000 Kommentare. Da ich meine Seite alleine betreue, fehlt mir leider vor dem Wahltag die Zeit für all diese Reaktionen. Ich ersuche um Verständnis, dass ich sie weder lesen, noch beantworten kann und bitte alle hier, einfach zivilisiert miteinander zu diskutieren und Beschimpfungen, Verleudungen etc. bleiben zu lassen. Es hilft auch nix, wenn Sie mich beschimpfen - ich kann es nicht lesen. Also, schade um die Zeit und den Strom.

_______________________

QUELLEN:

ZIB24-Bericht vom 19. Mai 2016 (mit TV-Duell und Fotos): http://tvthek.orf.at/program/ZIB-24/1225/ZIB-24/12774788/Norbert-Hofer-im-ORF-Duell/12774817

PRESSE-Interview vom 12. März 2016: http://diepresse.com/home/politik/bpwahl/4944413/Hofer-kritisiert-die-Schliessung-der-Balkanroute

Fragebogen auf der evangelischen Website eawien.at (7. Frage): http://eawien.at/bundespraesidentschaftswahl-2016/ing-norbert-hofer/

Bericht der JERUSALEM POST vom 30. Juli 2014: http://www.jpost.com/National-News/Police-shoot-woman-at-Western-Wall-who-fails-to-heed-warnings-to-stop-369475

HAARETZ vom 31. Juli 2014: http://www.haaretz.com/news/israel/.premium-1.608141?v=2341F0FD72D3F1A2AFB354D7D46F9C21&v=2341F0FD72D3F1A2AFB354D7D46F9C21

TIMES OF ISRAEL vom 31. Juli 2014 (mit Video): http://www.timesofisrael.com/police-fire-at-haredi-woman-at-western-wall/

Und eine ausführliche aktuelle Recherche des STANDARD zu Hofers Israel-Reise: http://derstandard.at/2000037286256-2000021017515/Dichtung-und-Wahrheit-bei-Norbert-Hofers-Israel-Reise

Herbert Fuxbauer Lügner oder Verlogener, er kann sich's aussuchen.

Mai 20, 2016 auf 8:59 am

Otmar Knoll Das bringt das Fass zum Überlaufen. Hoffentlich.

Mai 20, 2016 auf 9:59 am

Doris Peter BITTE NICHT DER!!! Bemerkung am Rande.....

Mai 20, 2016 auf 10:31 am

Birgit Hebein
Facebook IconMai 19, 2016 auf 11:58 pm

Für Hofer wird offenbar mit der untersten Schublade der dreckigen Wahlkampftricks Wahlkampf gemacht. Manipulieren oder Menschen für dumm verkaufen wollen?

Facebook Bild
Schmutzige Wahlkampftricks - Wiener Zeitung Online

http://www.wienerzeitung.at

Wien/Salzburg. Als Josef Brunsteiners Handy vergangenen Samstag klingelte und sich ein junger Herr meldete, der mit ihm eine Umfrage zur...

Kaspar Sertl Die lassen sich aber nicht für dumm verkaufen. Gestern auch der Lüge überführt

Mai 20, 2016 auf 12:29 am

2

Klaus Kufner Tja, bin gespannt ob das Bundesamt wenigstens Strafanzeige gegen Unbekannt stellt:
STATISTIK AUSTRIA
Bundesanstalt Statistik Österreich
Guglgasse 13
1110 Wien
Telefon +43 (1) 71128-0
Fax +43 (1) 71128-7728
office@statistik.gv.at

Mai 20, 2016 auf 4:07 am

2
Birgit Hebein
Mai 19, 2016 auf 10:38 pm

Birgit Hebein hat Alexander Van der Bellens Foto geteilt.

Facebook Bild
Alexander Van der Bellen

Deshalb: Am 22. Mai #VanderBellen_wählen!!