Presse

Standard, 22. Oktober
„Soziale Frage“ für Grüne Birgit Hebein Um und Auf

„Empathie muss man sich auch erst leisten können.“ Damit meint die Politikern, dass man für gewisse Grundvoraussetzungen Sorge zu tragen habe: „Erst wenn Menschen zufrieden mit Wohnung und Arbeitsplatz sind, können sie sich am demokratiepolitischen Diskurs beteiligen.“ Sie ist überzeugt: „Wir schaffen es wieder, die Menschen für die grüne Idee zu begeistern. Trotz aller Krisen der Partei.“ Fördern will sie Menschen, die Ideen haben, die Stadt zu verändern: „Hier sollten wir unbürokratische Ressourcen zur Verfügung stellen.“

Das-Um-und-Auf-ist-fuer-Birgit-Hebeindie-soziale-Frage

Bezirkszeitung, 10.September
Birgit Hebein stellt sich der Wien-Wahl 2020
Die Grünen Sozialsprecherin Birgit Hebein kandidiert für Vassilakou-Nachfolge.

RUDOLFSHEIM-FÜNFHAUS. Ein politischer Paukenschlag erklang vergangene Woche: Die Rudolfsheimerin Birgit Hebein verkündete ihre Bewerbung für die Spitzenkandidatur der Grünen bei der Wien-Wahl 2020. Die Pressekonferenz dazu fand – wie sollte es anders sein – in Rudolfsheim statt.

MeinBezirk Rudolfsheim-Fünfhaus

Heute, 4.September
Hebein dritte Kandidatin für Grünen-Spitze

„Ja, ich kandidiere“, mit diesen Worten bestätigte Hebein ihre Bewerbung im „Café News“ in ihrem Heimatbezirk Rudolfsheim-Fünfhaus. Sie sei aber nicht als Kandidatin ausgesucht worden, sondern habe sich selbst ausgesucht. „Ich will es machen, weil ich eine größere Chance sehen, Menschen für die grüne Idee zu begeistern“, betonte Hebein.

„Ich stehe an der Seite jener Menschen, die Politik brauchen. Meine Art zu arbeiten war und ist es immer, für jene Menschen zu arbeiten, die von den Gesetzen betroffen sind und dabei auch eng mit Experten zu arbeiten – praxis- und lebensnah“, unterstrich Hebein.

Hebein als dritte Kandidatin für Grünenspitze

Standard, 4.September
Birgit Hebein: Aus Kärnten nach Wien mit linkem Engagement

Denn Selbstbestimmtheit gehört zu Hebeins Lebensprinzipien. Geboren in Villach als Tochter eines gelernten Maurers und einer Hausfrau entwickelte sie bald eine antifaschistische Haltung. Zwar habe die Kärntner Landjugend ihre Kindheit geprägt, aber auch Lieder, die sie auf Deutsch und Slowenisch trällern könne, erzählt sie. Die Kriegserzählungen des Großvaters prägten ihre politische Haltung, und bis heute singe sie antifaschistische Lieder mit Überzeugung, betont Hebein, die Mitglied im KZ-Verband ist.

Birgit Hebein aus Kärnten nach Wien mit linkem Engagement