Biographie

Woher ich komme

Im Dorf bist du gleichzeitig geborgen, und es ist eng. Bei aller gegenseitiger Hilfe und bei allem gemeinsamen Reden, Trauern und Feiern wurde im Dorf, in dem ich aufgewachsen bin, immer viel um einen Tisch gesessen, gestritten und gesungen. Bis heute fühle ich mich jenen Menschen verbunden, die mein Leben entscheidend geprägt haben: meinem Großvater, der als einziger mit mir über Politik geredet hat, über Krieg, über Ungerechtigkeit, der Tischler war und Sänger und stolzer Nebenerwerbsbauer. Meiner Mutter, die immer eine Lehre, eine Schule besuchen wollte und nicht durfte. Mir hat sie die HAK ermöglicht, trotz Widerstand, trotz LehrerInnen, die gemeint haben, wir bräuchten keine guten Noten dort, wo wir herkommen. Meinem Vater, der gelernte Maurer, der aus nichts heraus ein Haus für uns hingestellt, und der immer für uns gearbeitet hat.

Es waren und sind immer Menschen

Ich habe nie geplant, was ich als nächstes im Leben machen oder arbeiten werde. Ich bin immer durch andere Menschen auf neue Spuren gebracht worden. Wenn man mir als Kind gesagt hätte, du wirst nicht heiraten, nicht viele Kinder haben und nicht im Dorf bleiben, sondern die HAK absolvieren, hätte ich mich gewundert. Wenn mir jemand nach der Matura gesagt hätte, du wirst Sozialarbeiterin, hätte ich mich ebenfalls gewundert. Und genauso gewundert hätte mich, wenn man mir gesagt hätte, ich würde bei den Grünen in Wien landen und als Antifaschistin aktiv sein. Es waren und sind also immer Begegnungen mit Menschen, die meinen Weg geprägt haben.

 

  • Seit 2010 Grüne Gemeinderätin in Wien, von 2005-2010 Bezirksrätin und ab 2007 Klubobfrau im 15. Bezirk
  • 2000 bis 2002 bei der AUGE, 12 Jahre aktiv im NGO Bereich (ARGE Wehrdienstverweigerung)
  • Diplomierte Sozialarbeiterin (tätig bei Caritas Bahnhof Sozialdienst), Chinesische TCM Therapeutin
  • Mutter von 2 Kindern. Geboren in Villach.